Asiatische Hornisse: wer macht was?

04/24 | Allgemein
Wissenschaft und Praxis

Die kantonalen Neobiotastellen sind für das Thema der Asiatischen Hornisse (Vespa velutina) hauptverantwortlich. Sie legen die Strategie des Kantons fest und gleisen entsprechende Massnahmen auf.
Anja Ebener, Geschäftsleiterin apiservice gmbh/Bienengesundheitsdienst (BGD), (anja.ebener@apiservice.ch)

Im Zusammenhang mit der Asiatischen Hornisse (Vespa velutina) ist vielfach unklar, wer sich mit der invasiven Art befasst und wie im Falle eines Fundes vorzugehen ist. Nachfolgend werden die Verantwortlichkeiten der verschiedenen Akteure aufgezeigt.

Wer ist wofür zuständig?

Aus der Umfrage Bienengesundheit 2023 geht hervor, dass viele Imker/-innen vom BGD im Bereich Asiatische Hornisse Unterstützung erwarten. Der BGD ist für das Thema aber nicht zuständig und nur am Rande involviert.

Bundesamt für Umwelt (BAFU)

Das BAFU ist das für gebietsfremde Arten wie die Asiatische Hornisse zuständige Bundesamt. Gemäss der Freisetzungsverordnung liegt die Verantwortung für die Asiatische Hornisse bei den einzelnen Kantonen. Aufgrund der ausstehenden Umweltschutzgesetzrevision sind dem BAFU weitgehend die Hände gebunden. Von den kantonalen Neobiotastellen veranlasste Schulungen werden seit Oktober 2023 vom Bundesamt finanziell unterstützt.

Kantonale Neobiotastelle

Die Kantone sind verantwortlich für die Festlegung und Umsetzung der kantonalen Bekämpfungsstrategie für die Asiatische Hornisse. Dazu orientieren sie sich an den Handlungsempfehlungen, welche von einer gesamtschweizerischen Arbeitsgruppe ausgearbeitet wurden. In der Regel obliegt die Aufgabe den kantonalen Neobiotastellen. Vereinzelte Kantone haben andere kantonale Stellen damit beauftragt. Die Liste «Ansprechpersonen Asiatische Hornisse bei den Kantonen» gibt Aufschluss (siehe QR-Code im Kasten).

Bundesamt für Lebensmittelsicherheit und Veterinärwesen (BLV)

Das BLV ist federführend im Bereich der Bienenseuchen (Faul-/Sauerbrut, Varroatose und Kleiner Beutenkäfer Aethina tumida). Da weder in der Schweiz noch europaweit die Asiatische Hornisse als Tierseuche eingestuft ist, kann das BLV in dem Bereich nicht aktiv werden.

Kantonale Veterinärämter

Die Veterinärdienste der Kantone sind für den Vollzug der Tierseuchengesetzgebung zuständig. Je nach kantonalen Gesetzen können sich die Bieneninspektorinnen und -inspektoren jedoch nebenbei auch mit der Asiatischen Hornisse befassen.

Bundesamt für Landwirtschaft (BLW)

Im Bereich der Honigbienen beschäftigt sich das BLW insbesondere mit dem Thema Bienenzucht und unterstützt die Abklärungen bei Verdacht auf Bienenvergiftung. Mit der Asiatischen Hornisse befasst sich das BLW bisher nur nebenher. Eine finanzielle Beteiligung am jurassischen Beratungsprojekt im Bereich der Schulung wurde inzwischen zugesichert. Die Zusage für die Finanzhilfe eines Forschungsprojektes ist noch offen.

Bienengesundheitsdienst (BGD)

Die Dienstleistungen des BGD richten sich nach den von BLV und BLW festgelegten Aufgaben und sind im BGD-Leistungskatalog festgehalten. Da die Asiatische Hornisse nicht als Bienenseuche gilt, fällt sie nicht in den Zuständigkeitsbereich des BGD. Deshalb kann er Imker/-innen nur begrenzt unterstützen (insbesondere in Form einzelner Merkblätter oder mittels Referaten bei Imkervereinen). Bei der Ausarbeitung der Handlungsempfehlungen für die Kantone ist der BGD beteiligt. Im Auftrag der kantonalen Neobiotastellen bietet der BGD als Koordinator der nationalen Task Force zudem Schulungen an.

Imkerinnen und Imker

Es liegt im Interesse aller Bienenhaltenden, dass die Nester der Asiatischen Hornisse rasch gefunden und vernichtet werden. Das Vernichten von Nestern ist die wirksamste Methode zum Schutz der Bienenvölker und verlangsamt die Ausbreitung des Schädlings. Imker/-innen sind dazu angehalten, die Fluglöcher ihrer Beuten und die Trachtpflanzen in der Nähe regelmässig zu beobachten und verdächtige Insekten mit Foto an die Meldeseite www.asiatischehornisse.ch zu melden. Eine Mitarbeit bei der Nestsuche ist in Absprache mit den jeweiligen Verantwortlichen des Kantons willkommen.

Vorgehen beim Auftauchen der Asiatischen Hornisse.
Vorgehen beim Auftauchen der Asiatischen Hornisse.

Dieser Artikel könnte
Ihnen auch noch gefallen

Wissenschaft und Praxis | 06/24
9 Minuten
Bienen sammeln Pollen, manche sogar Öl. Aber wie funktioniert der Pollentransport eigentlich und…
Natur und Wildbienen | 03/24
18 Minuten
Der Winter ist in vielen Regionen die ideale Zeit, um die Ansaat von…