Jungvolkstärke einschätzen und vereinigen 

11/2022 | Wissenschaft und Praxis
Pia Aumeier, Bochum (Deutschland) (info@piaaumeier.de)

Stark und gesund sollen alle meine Völker im März auswintern. Ihre Volksstärke im Oktober und November ist dafür besonders bedeutsam. 

Für das Sterberisiko im Winter sind vor allem die Einwinterungsstärke und der Varroabefallsgrad der Winterbienen bedeutsam. An warmen Standorten liegt das Sterberisiko bei sonst gesunden Völkern, wenn sie im Oktober / November mehr als 5000 Bienen haben, bei drei Prozent. An kalten Standorten (zum Beispiel im Schwarzwald und in einigen Teilen der Schweiz) sollte ein Bienenvolk jetzt mindestens 7000 Bienen haben (Grafik rechts). Wenn die Wintertraube eines Volkes bei nahenden Frosttagen fünf oder mehr Wabengassen besetzt, muss man sich keine Sorgen machen; es sei denn, dass nach der Restentmilbung mehr als 1000 Varroamilben gefallen sind. Denn dann wären mindestens zehn Prozent der Winterbienen mit Varroamilben befallen. Trotz Restentmilbung wintern sie dann schwach oder tot aus. 

Ausreichende Einwinterungsstärke

Im Frühling und Sommer habe ich die Vermehrungslust meiner Völker genutzt und Jungvölker aus einer einzigen Brutwabe gebildet (siehe SBZ 05 / 2021). Diese Völker machen kaum Arbeit und können den eigenen Völkerbestand jährlich ohne Verlust beim Honigertrag vervierfachen. Korrekt gepflegt, also nicht schon im August mit Ameisensäure behandelt oder aufgefüttert, haben im Oktober die meisten Jungvölker eine Einwinterungsstärke von mindestens 5000 gesunden Winterbienen erreicht. Nach Ende Mai gebildet, erreichen jedoch nicht mehr alle eine ausreichende Einwinterungsstärke. Das ist gut so, denn jetzt im Oktober und November benötige ich noch Jungköniginnen zum Umweiseln meiner Wirtschaftsvölker. 

  • Drei Typen von Völkern besitze ich jetzt noch: 
  • Wirtschaftsvölker (auf zwei Zargen, mit letztjähriger Königin). 
  • Jungvölker (mit diesjähriger Königin meist auf einer Zarge, wenn erst im Juni gebildet auf nur wenigen Waben). 
  • Die aus «Teilen und Behandeln» (SBZ 08 / 2021) entstandenen Fluglinge (Königin aus letztem Jahr) und Brutlinge (diesjährige Königin) je auf einer Zarge. 

Erst jetzt im Oktober / November räume ich auf, vereinige zu schwache Völker und verjünge die Königinnen, denn die Winterbienen schlüpfen im Herbst, nämlich im September, Oktober und November. Dabei erzeugen zwei

Jetzt alle Artikel lesen

Abonnieren Sie jetzt „ Die Schweizerische Bienenzeitung“ und erhalten sie Zugriff auf all unsere Artikel und Literatur rund um das Thema Bienen und Imkerei.

Dieser Artikel könnte
Ihnen auch noch gefallen

BienenSchweiz | 01/24
1 Minute
Mit einer Standpräsenz an der OLMA konnte BienenSchweiz die Bestäubungsleistung der Bienen sichtbar…