Winterverluste verstehen

02/24 | Wissenschaft und Praxis
Matthieu Guichard, apiservice/ Bienengesundheitsdienst (BGD), (matthieu.guichard@apiservice.ch)

Für den Imker/die Imkerin ist es immer enttäuschend, ein Volk oder gar mehrere Völker zu verlieren. Verstehen, was geschehen sein könnte, ist ein erster Schritt, die Imkerpraxis von Jahr zu Jahr zu optimieren.

Jeden Herbst erhält der Bienengesundheitsdienst (BGD) von Imkerinnen und Imkern Meldungen über Völkerverluste. Sie können sich das Bienensterben nicht erklären. In den meisten Fällen geht aus dem Austausch hervor, dass ein ungenügendes respektive ein fehlendes Varroakonzept dazu geführt hat.

Frühzeitige Symptome hätten die Imkerin/den Imker warnen sollen. Der Befall des Volkes war im Sommer (Ende Juni/Anfang Juli mehr als zehn Varroamilben pro Tag) oder im Herbst (Ende Oktober mehr als fünf Varroamilben pro Tag) höchstwahrscheinlich schon höher als die empfohlenen Schwellenwerte, ohne dass geeignete Schritte unternommen wurden (Merkblatt 1.1. Varroa-Behandlungskonzept). Zudem kommt es vor, dass eine empfohlene Behandlung nicht durchgeführt wurde oder dass die für ein Gelingen notwendigen Bedingungen fehlten. Im Volk können Symptome der Varroatose auftreten (siehe hierzu SBZ 07/2023). Erreicht die Varroatose die Phasen 2 respektive 3 (Merkblatt 2.8. Varroatose), ist das Volk als Ganzes schon verloren. Die Erfahrung und die erhaltenen Meldungen zeigen, dass gewisse Imkerinnen und Imker die Symptome nicht bemerken und Verluste erst feststellen, wenn die Bienenkästen leer sind. Es ist unabdingbar, seinen Beobachtungssinn zu entwickeln und während der Kontrollen gesunde von kranken Völkern unterscheiden zu lernen (Merkblatt 4.7. Völkerbeurteilung und -auslese), damit die entsprechenden Massnahmen ergriffen werden können.

Stirbt ein Volk im Winter, hilft das genaue Betrachten der Waben, die wahrscheinlichsten Ursachen zu identifizieren. Folgende Szenarien können auftreten:

  • Das Volk hat keine Bienen mehr oder nur noch eine sehr kleine Anzahl. Je nach Sterbe­dynamik ist die Königin noch vorhanden und es verbleibt tote Brut auf einer oder mehreren Waben; was bedeutet, dass das Volk nicht weisellos war. Es ist noch reichlich Futter vorhanden. Diese Symptome sind typisch für einen Varroatose­­verlust (Foto folgende Seite oben).

Jetzt alle Artikel lesen

Abonnieren Sie jetzt „ Die Schweizerische Bienenzeitung“ und erhalten sie Zugriff auf all unsere Artikel und Literatur rund um das Thema Bienen und Imkerei.

Dieser Artikel könnte
Ihnen auch noch gefallen

Wissenschaft und Praxis | 02/24
1 Minute
Manuka-Honig aus Neuseeland ist in aller Munde. Er wird als Luxusprodukt zu astronomischen…