Sommerbehandlung mit Ameisensäure

07/24 | Wissenschaft und Praxis
Robert Lerch, apiservice gmbh/Bienengesundheitsdienst (BGD), (robert.lerch@apiservice.ch)

Im Juli steht die erste Sommerbehandlung gegen die Varroa an. Steigen die Temperaturen nicht zu hoch, ist die richtig angewandte Bekämpfung mit Ameisensäure immer noch sehr erfolgreich.

Mit dem Varroakonzept des BGD und den getesteten, funktionierenden Behandlungsarten mit diversen bewährten Ameisensäuredispensern kann die Varroa effizient in Schach gehalten werden.

Die Varroamilbe wurde gemäss der BGD-Umfrage zur Bienengesundheit von allen Schädlingen und Krankheiten 2023 am häufigsten festgestellt und als am problematischsten eingestuft.

Korrekt behandeln

Die Bekämpfung der Varroamilbe ist unerlässlich. Bei korrekter Anwendung der Ameisensäuredispenser sind die Behandlungen für das Volk und die Königin gut verträglich. Doch wo finden wir die wichtigen Informationen zu den einzelnen Dispensern? Die Tabelle unten fasst das Wichtigste zusammen.

Damit die Dispenser immer optimal einsatzfähig sind, müssen die Dochte und Schwammtücher ausgetauscht werden, sobald sie Verfärbungen, Knicke oder andere Abnützungserscheinungen aufweisen.

Hitze und Sommertracht als Herausforderung

Besonders der Zeitpunkt der ersten Sommerbehandlung ist in den letzten Jahren wegen der häufiger auftretenden Hitzeperioden mit über 30 °C anspruchsvoller geworden. Durch das Verfolgen der Wettervorhersage kann das bestmögliche Temperaturfenster für die Behandlung genützt werden. Einige Imkerinnen und Imker zögern auch, mit der Varroa­behandlung vor Ende Juli zu beginnen, da sie sich erhoffen, von einer späten Sommerhonigernte profitieren zu können.

Vielerorts ist es jedoch möglich, bereits Mitte Juli den Sommerhonig zu ernten, sodass die erste Sommerbehandlung zum optimalen Zeitpunkt begonnen werden kann. Mit einer Stockwaage lässt sich das Ende der Sommertracht genau feststellen (siehe Diagramm oben). Auf meinem Bienenstand geht die Tracht jeweils bereits in der ersten Hälfte des Monats Juli zu Ende. Seit 2018 gab es auch keine späte Waldtracht in der Umgebung.

Wer sicher sein will, dass die erste Sommerbehandlung unabhängig von hohen Temperaturen stattfinden kann und wegen einer allfälligen Waldtracht mehr Flexibilität wünscht, sollte eine Sommerbehandlung ohne Ameisensäure in Betracht ziehen. Details dazu finden sich im Artikel «Sommerbehandlung mit Brutfreiheit» (SBZ 06/2024).

Offenes Futter nötig

Damit die Bruttätigkeit und die Aufzucht der Jungbienen nach der Sommerernte nicht eingestellt werden, muss dem Volk offenes Futter zur Verfügung stehen. Fehlt dieses, braucht es vor der ersten Varroa-Sommerbehandlung eine erste Futtergabe. Während der Behandlung ist auf das Füttern zu verzichten. Der Grund dafür liegt bei der erhöhten Luftfeuchtigkeit im Bienenstock während des Einlagerns des Futters. Dies wiederum wirkt sich nachteilig auf die Ameisensäureverdunstung aus. Je nach Volksstärke und Fluglochöffnung erhöht sich durch die gleichzeitige Futtergabe während der Behandlung auch die Gefahr für Räuberei.

Hilfreiche Dokumente

Die Merkblätter des BGD sind auch bezüglich des Einsatzes der Ameisensäuredispenser ein wertvolles Hilfsmittel. Sie geben unter anderem für jeden Dispenser die korrekte Positionierung an und enthalten einen Link zur entsprechenden Gebrauchsanweisung.

Werden die Dispenser gemäss Gebrauchsanweisung angewendet, kann die Varroamilbe effektiv in Schach gehalten werden.

 Nassenheider professionalLiebigFAMApideaImprägnierte Ameisensäurestreifen
Zu verwendendes TierarzneimittelFormivar 60 %Formivar 60 %, Formivar 85 % Formivar 70 %Formivar 60 %, Formivar 70 %Formicpro
Temperaturbereich in °C (von/bis)*10 °C bis höchstens 35 °C, direkt am Verdunster15 °C bis 30 °C15 ° bis 30 °Coptimal bei 18 ° bis 25 °C, ab 30 °C nicht anwenden10 ° bis 29,5 °C
Verdunstung in ml pro Tag*12 bis 25 ml je nach Kasten20 bis 50 ml, je nach Kasten und Temperaturkeine Kontrolle möglichkeine Kontrolle möglichkeine Kontrolle möglich
Kontrolle der Verdunstungsmengenach 24 Stunden, notfalls Dochtfläche anpassennach 24 Stunden, notfalls Dochtfläche anpassenkeine Kontrollekeine Kontrollekeine Kontrolle
Behandlung von Jungvölkern*ja, wenn mindestens auf 6 Wabenja, bei der Grösse Mini-Plus/Warréja, bei der Grösse Mini Plus/Warrékeine Angabemindestens 10 000 Bienen im Kasten
Wirksamkeit gemäss ZBF-Versuch**85,3 %88,1 %78,9 %nicht erhoben78,7 %
Besonderesgeknickte Dochte austauschenkeine gekühlte Säure abfüllenAbstand 2 cm zum BrutrahmenAbstand mindestens 1,5 cm zum BrutrahmenCH-Kasten kein Trommelraum
BGD-Merkblatt1.2.2.1.2.1.1.2.3.1.2.4.1.2.5.
* gemäss Herstellerangabe; ** siehe Artikel in der SBZ 06/2016, S. 14–16

(www.bienen.ch/merkblatt)

1.2.1. Liebig-Dispenser

1.2.2. Nassenheider-Verdunster

1.2.3. FAM-Dispenser

1.2.4. Apidea-Dispenser

1.2.5. Ameisensäure-Gelstreifen Formicpro

Dieser Artikel könnte
Ihnen auch noch gefallen

Wissenschaft und Praxis | 06/24
9 Minuten
Bienen sammeln Pollen, manche sogar Öl. Aber wie funktioniert der Pollentransport eigentlich und…
Arbeitskalender | 05/24
15 Minuten
Im Wonnemonat Mai gibt es in der Imkerei einiges zu erledigen. Die Völker…