Tipps aus der Imkerschaft: Jungvolkbildung

02/24 | Wissenschaft und Praxis
Camil Omlin, Walchwil, (camil.omlin@gmail.com) und Willy Furrer, Unterägeri, (willy.furrer@fibermail.ch)

Vor 50 Jahren war es ganz normal, dass im Winter 10% der Völker von Natur aus eingingen. Und heute? Varroatose, Umwelt und bald die asiatische Hornisse belasten die Völker stark. Verluste von gegen 30% sind zur Normalität geworden. Leider! Auch werden die Königinnen durch die Belastungen (Stress) der Behandlungsmittel nicht mehr 4-5 Jahre alt, sondern werden nach 2-3 Jahren natürlich ersetzt. Schwache Völker (Serbel) sollten unbedingt ausgemerzt werden («nid bäbele»), weil diese für den übrigen Bestand zur Belastung (Krankheiten) werden können und nutzlos sind. Also bleibt uns Imkern nichts anderes übrig, als anzahlmässig Jungvölker resp. Ableger von ca. 30% des Bestandes zu bilden.

Wann ist die Zeit reif, um Jungvölker zu bilden? Der Zeitpunkt ist offen, je nach Wetter (Blütezeit) und entsprechender Entwicklung der Völker im Frühling. Das Volk muss stark sein, mindestens auf 10-11 Waben sehr gut mit Bienen besetzt. 5-6 Waben sind bebrütet, genügend Futtervorrat. Wichtig: Es müssen bereits geschlechtsreife Drohnen vorhanden sein. Mitte April normal! Für die Tage nach der Bildung eines Jungvolkes sollte vorteilhaft warmes Wetter angesagt sein; Wiesenblumen und Obstbäume in Blüte stehen.

Unsere Anleitung

Hinweis: Ein Bienenvolk benötigt etwa 1 kg Futter oder Nektar um eine Mittelwand vollständig auszubauen. Also ist es wichtig, dass die Völker im Frühjahr für die Volksentwicklung und den Wabenbau immer genügend Futtervorrat haben.

1. Ableger bilden im Ablegerkasten mit 3 Waben

  1. Ablegerkasten gereinigt 
  2. Flugschieber geschlossen 
  3. an die Front eine Futterwabe gut gefüllt 
  4. anschliessend eine Wabe mit junger Brut und gutem Bienenbesatz 
  5. aus dem gleichen Volk noch Bienen zu wischen 
  6. nochmals eine Futterwabe vom gleichen Volk inkl. Bienenbesatz zugeben 
  7. das Fenster einsetzen und Wärmeschutz einfügen
  8. den Ablegerkasten auf einen mindestens 2 km entfernten Standort stellen
  9. Flugschieber öffnen 
  10. nach 10 Tagen Kontrolle, ob verdeckelte Zellen vorhanden

Möglichkeit: sind bei der Kontrolle nach 10 Tagen mehrere Königinnenzellen vorhanden, kann man 

  1. eine verdeckelte Zelle ausschneiden (immer senkrecht halten) und in ein Apidea-Kästchen mit Futterteig (ja nicht flüssig) und

Jetzt alle Artikel lesen

Abonnieren Sie jetzt „ Die Schweizerische Bienenzeitung“ und erhalten sie Zugriff auf all unsere Artikel und Literatur rund um das Thema Bienen und Imkerei.

Dieser Artikel könnte
Ihnen auch noch gefallen

Wissenschaft und Praxis | 03/23
1 Minute
Imkerinnen und Imker können im Frühjahr mit gewissen Arbeiten ideale Bedingungen für einen…
Wissenschaft und Praxis | 07/23
1 Minute
Was Sie schon immer über Futtergeschirre wissen wollten. Verglichen mit der Jahrhunderte alten…